"Parkpickerl" - Stellungnahme des Cottage Vereins von Präsident DI Feiger

  • Einführung der Parkraumbewirtschaftung ("Parkpickerl") im 18. Bezirk ab 5. September 2016
  • Geänderte Verkehrsorganisation durch neue Einbahnregelungen im Währinger Cottage
  • Künftiges Chaos im Döblinger Cottage ist vorprogrammiert!!!

Die drei aktuellen Aufreger im Cottage Viertel lassen sich aus der Sicht der Bewohner im Währinger und Döblinger Cottage keineswegs getrennt voneinander betrachten und stehen zweifellos in direktem ursächlichen Zusammenhang, auch wenn manche dies in Abrede stellen. Bekanntlich ist die neue Bezirksvorsteherin des 18. Bezirks, Frau Mag.a Silvia Nossek (Grüne), letztes Jahr mit der Absicht zur Wahl angetreten, die Parkraumbewirtschaftung in Währing flächendeckend einzuführen und hat schließlich die Wahlen für sich entschieden. Als eine der ersten Maßnahmen nach der Wahl wurde mehrheitlich beschlossen, dies in die Tat umzusetzen. Wir Bewohner des Cottage müssen uns wohl mit der Realität abfinden, dass dabei weder der Wiener Cottage Verein (WCV) gefragt wurde, noch hätte dieser tatsächlich etwas gegen den Beschluss des Bezirksparlaments unternehmen können. Überdies muss auch der Umstand berücksichtigt werden, dass der WCV das "Parkpickerl" zwar nicht unbedingt haben wollte. Aber dies ist wohl das einzig probate Mittel gegen die seit Jahren praktizierte Nutzung unseres schönen Cottage Viertels als großer Gratisparkplatz für ortsfremde Dauerparker (CN hat in der Ausgabe 03/2014 ausführlich über das Problem berichtet). Daher wird durch Einführung der Parkraumbewirtschaftung für die leidgeplagten Bewohner - zumindest für die des 18. Bezirksteils - die Situation erträglicher.

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass sich der WCV in der Vergangenheit bereits mehrfach über die drohende Einführung der Parkraumbewirtschaftung - insbesondere im Cottage Bereich - Gedanken gemacht hat. Dabei haben wir schon seinerzeit festgestellt, dass sich bei einer Einführung des "Parkpickerls" für das Cottage Viertel eines Tages das Problem stellen würde, dass lt. StVO bei Gegenverkehr ein beiderseitiges Parken in unseren engen Gassen des Cottage, da nicht gesetzeskonform, von den Behörden ("Parkscheriffs") nicht mehr toleriert werden kann bzw. sicherlich nicht wird. Es war daher zu befürchten, dass durch diese Maßnahme etwa die Hälfte (!) der Parkplätze verloren gehen würde. Das Cottage Viertel wäre durch die Einführung der Parkraumbewirtschaftung zwar einerseits von den unzähligen Fremd-/Dauerparkern befreit, aber andererseits wäre uns ein großer Teil der Parkplätze abhanden gekommen!

Nachdem ich bei der Frau Bezirksvorsteherin unsere Befürchtungen hinsichtlich des Verlustes von Parkplätzen im Cottage Viertel deponiert habe, wurde der WCV in einer Vorstandssitzung, an der die Bezirksvorsteherin persönlich teilgenommen und sich sämtlichen - auch kritischen - Fragen gestellt hat, ausführlich über die geplanten Verkehrsmaßnahmen informiert. Und gerade um keine Parkplätze zu verlieren und gleichzeitig den Durchzugsverkehr zu erschweren sowie die Situation zu legalisieren, wurde seitens des 18. Bezirks die vorgesehene Verkehrsorganisation mit den neuen Einbahnregelungen von der MA46 ausgearbeitet. Der WCV-Vorstand hat daher keinen Grund gesehen, mit der vorgelegten Verkehrslösung unzufrieden zu sein und hat jedenfalls keinen Einwand erhoben. Vielmehr stellt die neue Einbahnregelung aufgrund der Faktenlage eine logische Konsequenz und zwingende Maßnahme dar, um keine Parkplätze im Cottage zu verlieren! Weiters wurde seitens der Bezirksvorsteherin versichert, dass die Verkehrslösung samt Einbahnregelungen derzeit derart konzipiert ist, dass bei allenfalls in der Praxis auftretenden Problemen das Konzept sehr wohl nachjustiert und bei Bedarf bereichsweise abgeändert werden kann.

Bekanntlich können bei derartigen Verkehrskonzepten allfällige Problempunkte nicht in allen Details vorausgesehen werden und sich solche möglicherweise erst in der Praxis ergeben. Ein wirklich dramatisches Problem sehe ich vielmehr darin, dass die Parkraumbewirtschaftung im 18. Bezirk einseitig eingeführt wird und der 19. Bezirk - unter den gegebenen Umständen - nicht mitzieht! Auch, wenn man zwar grundsätzlich gegen die Einführung des "Parkpickerls" gewesen ist, lässt sich dieser Standpunkt aufgrund der unabänderlichen Entscheidung der Einführung der Parkraumbewirtschaftung im 18. Bezirk jedoch nicht weiter aufrechterhalten. Die einzig sinnvolle Maßnahme - um das über den 19. Bezirk ab September hereinbrechende Chaos durch die unverzügliche Verlagerung der ortsfremden Dauerparker zu vermeiden - wäre die zeitgleiche Einführung des "Parkpickerls" auch in Döbling gewesen!? Seitens des Bezirksvorstehers des 19. Bezirks, Adi Tiller (VP), wurde auf meine diesbezügliche Rückspache höflich aber bestimmt auf die Beschlüsse der Verkehrskommission bzw. des Bezirksrates verwiesen, die die Einführung der Parkraumbewirtschaftung im 19. Bezirk vorerst abgelehnt und die Abhaltung einer entsprechenden Befragung im Jänner 2017 beschlossen haben. Die Konsequenzen werden alle Bewohner des 19. Bezirks - insbesondere die in den an den 18. Bezirk angrenzenden Bereichen des Cottage - ab 5. September "genießen" können. Bis zur allfälligen Einführung der Parkraumbewirtschaftung im 19. Bezirk - nach einem allenfalls "positiven" Ausgang der Befragung - wird sicherlich etwa ein weiteres Jahr vergehen, die den Bezirk und insbesondere unser Döblinger Cottage in eine unzumutbare Parkplatzmisere führen wird! Man stelle sich nur als kleines Beispiel vor, dass ab 5. September die Hasenauerstraße auf der 18. Bezirksseite eine Kurzparkzone sein wird und die gegenüberliegende 19. Bezirksseite eben keine!? Dies mangels Einführung des "Parkpickerls" und sogenannter Überlappungszonen an Bezirksgrenzen. Die betroffenen Bewohner werden sich dafür bedanken und jedenfalls mit den unzumutbaren bzw. unhaltbaren Zuständen tagtäglich leben müssen!

Eine umfassende Information über die neue Verkehrsorganisation mit den Einbahnregelungen ist den Bewohnern des Währinger Cottage seitens des 18. Bezirks bereits zugegangen. Wir möchten auch die Bewohner des Döblinger Cottage über die Änderungen der Verkehrsführung in der unmittelbaren Umgebung mit dem beigefügten Plan der MA46 über die künftigen Verkehrsmaßnahmen und die neuen Einbahnregelungen im 18. Bezirksteil des Cottage Viertels informieren, so dass auch sie sich rechtzeitig auf die geränderte Situation einstellen können.

von Architekt DI Thomas Feiger