Generalversammlung 2021

Donnerstag, 23.09.2021, Beginn: 17.00 Uhr,
auf der Terrasse der Meierei Diglas im Türkenschanzpark
1180 Wien, Hasenauerstraße 56
 
Tagesordnung:
 
- Begrüßung
- Feststellung der Beschlussfähigkeit
- Bericht über wesentliche Aktivitäten des WCV-Vorstandes:
 
- Tätigkeitsbericht:
  • Kontakte | Veranstaltungen,
  • Grundstücksdatenbank in der Praxis,
- Verkehrsprobleme:
  • Tempo 30 | Hasenauerstraße und Gregor-Mendel-Straße
  • Fußgängerübergänge | Hasenauerstr., Gregor-Mendel-Str., Hans-Richter-Gasse
  • Kreuzung | Hasenauerstraße / Gymnasiumstraße („Kreisverkehr“)
  • Kreuzung | Hasenauerstraße / Gregor-Mendel-Straße
  • Kreuzung | Hans-Richter-Gasse / Blaasstraße / Hartäckerstraße
- Problemprojekte:
  • 18., Hasenauerstraße 25 | Cottagegasse 43
- Medienarbeit:
  • Neues auf der Homepage | Newsletter | Cottage Nachrichten
  • Facebook | Twitter etc.
- Mitgliederentwicklung:
  • Mitgliederwerbung | Familienmitgliedschaften | Next Generation
- 150-Jahre Gründungsjubiläum des WCV | 1872 - 2022:
  • Planung
  • Konzeption
  • Vorausblick auf die zahlreichen Aktivitäten
- Finanzen:
  • Jahresabschlussbericht 2020
  • Bericht der Rechnungsprüfer
  • Antrag auf Entlastung des WCV-Vorstandes
  • Beschlussfassung Budgetvorschlag 2021
- Neuwahl der Rechnungsprüfer
  • Allfälliges

 


Generalversammlung 2021

GV 2021 09

Das Wiener Cottage

Der Traum vom gesunden Wohnen

Neun kompetente Fachleute haben als wichtigen Meilenstein zum 150jährigen Jubiläum des Wiener Cottage Vereins ein geballtes Wissenskompendium mit Antworten zu Fragen über das Wiener Cottage erarbeitet.

In dem neuen Standardwerk finden Sie eine Auffrischung und umfassende Aufbereitung von vielfach untergegangenem Wissen über das Cottage sowie Informationen über Dinge, die Sie bisher nicht wussten und die Ihnen nützen könnten. Mit einem Wort, es ist ein fundamentales Standardwerk, das in keinem am Cottage-interessierten Haushalt fehlen sollte. Es ist aber auch ein Weckruf für mehr Wertschätzung und aktives Eintreten für das Flair, den Bestand und das ‚Erlebnis Cottage‘ - für alle die es lieben und die es erfreut!

Zur Bestellung

Sie finden auf 400 Seiten mit 150 Abbildungen Antworten zu Fragen über folgende Themen:

  • Entstehungsgeschichte und Philosophie des Wiener Cottage Vereins,
  • die Cottage-Servitut - eine rechtliche und praxisbezogene Standortbestimmung über ihren Wert, Bedeutung und Wirksamkeit,
  • gegenseitige nachbarschaftliche Rücksichtnahme als Leitmotiv der baulichen und sozialen Struktur im Cottage,
  • bahnbrechende und richtungsweisende Architektur im Wiener Cottage,
  • Quo vadis – Cottage-Eislaufverein und Tennis-Sektion,
  • Gedanken zu den Cottage-Gärten,
  • der Türkenschanzpark als Projekt des Wiener Cottage Vereins,
  • eine Evaluierung der Schutzzonen-Regelungen,
  • die UNESCO Welterbekonvention und das Wiener Cottage,
  • Blicke auf entschwundene Mosaiksteine des Wiener Cottage

Zur Bestellung

Das Inhaltsverzeichnis:

Geleitwort: Dr. Michael Ludwig, Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien
Vorwort: DI Thomas Feiger, Präsident des Wiener Cottage Vereins
Einleitung: Dr. Erich Stöger

Erich Stöger

150 Jahre Wiener Cottage Verein (1872-2022)
Der Cottage-Eislaufverein (1893-1957)
Die Cottage-Servitut – Ursprung und historische Entwicklung
Die wesentlichen Funktionäre des WCV seit 1872

Walter Rechberger

Die Cottage-Servitut - eine rechtliche Betrachtung

Roland Tusch

Zur Architektur im Cottage

Heidi Brunnbauer

Soziales Gefüge im Cottage seit 1872

Astrid Göttche

Die Cottage-Gärten im Spannungsfeld zwischen Historismus und Moderne

Christian Hlavac

Der Wiener Cottage Verein und der Türkenschanzpark

Bruno Maldoner

Historische Schutzzonen in Wien – eine kritische Analyse

Caroline Jäger-Klein

Empfehlungen für das Wiener Cottage im Sinn der Welterbekonvention der UNESCO

Dieter Klein

Entschwundene Mosaikstücke des Cottage-Viertels

Erich Stöger

Synopsis: A Short History of the Cottage District

Die Autoren:

Dr. Heidi BRUNNBAUER, Verfasserin u.a. des in drei Bänden (2003–2009), in mehreren Auflagen erschienen Standardwerks „Im Cottage von Währing/Döbling, interessante Häuser – interessante Menschen“.

MMag. Astrid GÖTTCHE, Autorin von Publikationen zur Wiener Stadt- und Kulturgeschichte, Spezialgebiet Gartengeschichte, Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für historische Gärten.

Dipl.-Ing. Dr. Christian HLAVAC, Landschaftshistoriker, Lektor mit Schwerpunkt Gartenarchitektur und Gartenkunst, zahlreiche Publikationen, u.a. Wiener Parkgeschichten (2021).

Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Caroline JÄGER-KLEIN, Präsidentin von ICOMOS Austria, des Beratergremiums der UNESCO (Leitung Südost-Europa Netzwerk), lehrt an der TU Wien Architekturgeschichte.

Dr. Dieter KLEIN, Kunsthistoriker, Lehrtätigkeit, zahlreiche Publikationen über Kulturdenkmäler, Mitautor von Wiener Stadtbildverluste seit 1945 (2001).

Min.R. a.D. Mag.art Dipl.-Ing. Dr.techn. Bruno MALDONER, Lehrbeauftragter (Hon. Prof.) Universität für angewandte Kunst, Wien, vormals Funktionen im Bundesdenkmalamt, Unterrichtsministerium und Bundeskanzleramt (Leitung Referat UNESCO-Welterbe).

O. Univ.-Prof. em., DDr. h.c. Dr. Walter RECHBERGER, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien (1999–2006), Autor von zahlreichen Lehrbüchern und Kommentaren zum österr. Zivilprozessrecht sowie zum „Grundbuchsrecht“.

Dr. Erich STÖGER, Vizepräsident Wiener Cottage Verein (seit 2006), Tätigkeit im österreichischen und internationalen Bankwesen, Vorstandsvorsitzender i.R. einer Auslandsbank in Wien.

Dipl.-Ing. Dr.techn. Roland TUSCH, lehrt und forscht am Institut für Landschaftsarchitektur der Universität für Bodenkultur Wien, arbeitet am Aufbau des LArchiv – Archiv Österreichischer Landschaftsarchitektur.


Zur Bestellung

150 Jahre Jubiläum

Wir wollen damit sowohl die „breite Öffentlichkeit“, also die Wienerinnen und Wiener, als auch die Politik über das Cottage Viertel und unser Ziel, den Charakter dieser Gegend zu erhalten, informieren. Unseren Freunden und Mitgliedern wollen wir über unsere interessante Geschichte sowie unsere Aktivitäten erzählen und sie zur Unterstützung unserer Ziele in der Zukunft motivieren.

Wir planen sowohl Veranstaltungen als auch ein „Druckwerk“. Da wir noch in der Planungsphase sind - und dabei unsere Möglichkeiten finanzieller, wie arbeitstechnischer Natur prüfen - wollen wir noch keine Details nennen.

Natürlich wollen wir unsere Geschichte möglichst gut dokumentieren, haben aber das Problem, dass der Verein über fast keine eigenen Unterlagen verfügt. Unser Verein wurde 1939 aufgelöst und nach dem Krieg wieder neu gegründet. Dabei sind praktisch alle Unterlagen des Vereines, wie Dokumente, Pläne, Bilder u. a., verloren gegangen.

Daher wenden wir uns an unsere Freunde und Mitglieder: Verfügen Sie über interessante Unterlagen und Artefakte, die Sie uns über den Cottage Verein und/oder unser Wohnviertel zur Verfügung stellen können? Es würde uns sehr helfen und wir würden diese Unterlagen natürlich mit Quellenangabe verwenden.

Bitte melden Sie sich bei uns, falls Sie über interessante Unterlagen verfügen - oder uns bei der Organisation und Realisierung der Jubiläumsfeiern unterstützen wollen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neubauvorhaben 18., Hasenauerstraße 25

 

Bereits vor Erteilung der Baubewilligung haben wir unseren Widerspruch bezüglich der Größe und der Art des Bauvorhabens, sowohl dem Bauwerber gegenüber - übrigens ein langjähriges WCV-Mitglied - in unzähligen Gesprächen wie auch den zuständigen Behörden dargelegt - und sind damit „abgeblitzt“. Dabei war auch ausschlaggebend, dass die auf der Liegenschaft lastende sogenannte Cottage-Servitut gelöscht wurde. Ja, auch so etwas ist möglich!

Es ist jetzt wohl müßig, darüber zu diskutieren, warum welche Behörde aufgrund welcher juristischen Begründung bzw. Spitzfindigkeit diesem Bauvorhaben zugestimmt hat, wie Servitute außer Kraft gesetzt werden können oder warum es notwendig ist, in unserer schönen Gegend jeden Quadratmeter an Wohnfläche maximal auszureizen.

Jedenfalls hat der WCV-Vorstand einstimmig beschlossen, dass die weitere Mitgliedschaft des betreffenden Liegenschaftseigentümers im Wiener Cottage Verein nicht den Vereinszielen und dem Wohl des Cottage entspricht und daher nicht mehr erwünscht ist.

Wir können nur betonen, wie wichtig es ist, dass der Wiener Cottage Verein viele aktive Mitglieder hat, damit unsere Stimme bei den Behörden und der Politik mehr Gewicht hat - und derart schwer nachvollziehbare Baugenehmigungen endlich der Vergangenheit angehören.

Die Restituierung des Cottage-Bildes

   

 

Das Bild wurde vom Wien Museum direkt an die Akademie überstellt, wo unter der Leitung von Frau Dr. Eyb-Green am Institut für Konservierung-Restaurierung (siehe unten) in einem bis März 2022 laufenden Projekt versucht werden wird, dem Gemälde soviel wie möglich von seinem ursprünglichen Charakter und Glanz zurückzugeben.

Das Werk ist ein historisches Zeugnis über die Entwicklung der Cottage Anlage, das vom Direktor der Cottage Baukanzlei, Architekt Carl von Borkowski (1829-1905), gezeichnet und vom im Cottage lebenden Landschaftsmaler Anton Hlavacek (1842-1926) coloriert wurde. Borkowski war seit 1872 maßgeblich für die Entwicklung des Cottage verantwortlich, nach seinen Plänen wurden etwa 200 Villen im Cottage errichtet. Er hat bei den diversen Erweiterungen des Cottage die neu entstandenen Häuser jeweils in das Bild aufgenommen. Aus diesem Grund gibt es auch verschieden Reproduktionen aus verschiedenen Stadien der Entwicklung.

 

 
   

 

Unser Bild zeigt den Stand aus 1906 während z.B. eine oft abgebildete Reproduktion (siehe unten) der auf hochqualitative Buchillustrationen spezialisierten Kunstdruckerei Angerer & Göschl aus dem Jahr 1888 den damaligen Entwicklungsstand nur bis in den Bereich der heutigen Hasenauerstraße zeigt und der Rest noch unverbaut ist.   

 

  

 Der Besitzer der weltberühmten Kunstdruckerei und Erfinder des ‚Wiener Trockenätzverfahrens‘, Carl Angerer, dessen Erfindungen auf dem Gebiet der Buchillustrationen bis in die 1960er Jahre angewandt wurden bis sie dann durch die Digitaltechnik abgelöst wurden, war ebenfalls Mitglied des Wiener Cottage Vereins und lebte in der Colloredogasse.

Die Restituierung des historischen Cottage-Bildes aus dem Wien Museum ist abgeschlossen

Wie wir berichtet haben, hat der WCV an der Restitution des im Wien Museum gefundenen, das dem WCV 1938 entzogen wurde, gearbeitet. Nachdem uns im Jänner 2021 schließlich bestätigt wurde, dass dieses monumentale Bild dem WCV zurückgegeben wird, ist es nun am 2.7.2021 so weit gewesen: Das Wien Museum hat dem WCV das 160 x 228 cm große Aquarell, das mit dem Rahmen das Ausmaß von 200 x 270 cm hat, nun auch physisch übergeben.

Leider ist das Bild in keinem sehr guten Zustand, hat irgendwann im Laufe der letzten 80 einen massiven Wasserschaden erlitten und der Zahn der Zeit hat auch sonst das Seine getan.

Der WCV konnte die Akademie der bildenden Künste dafür gewinnen, dieses für den WCV bedeutende Bild im Rahmen eines Forschungsauftrages mit wissenschaftlich abgesicherten Techniken zu bearbeiten und zu restaurieren.

Das Bild wurde deshalb vom Wien Museum direkt an die Akademie überstellt, wo unter der Leitung von Frau Dr. Eyb-Green am Institut für Konservierung-Restaurierung in einem bis März 2022 laufenden Projekt versucht werden wird, dem Bild soviel wie möglich von seinem ursprünglichen Charakter und Glanz zurückzugeben.

Das Bild ist ein historisches Zeugnis über die Entwicklung der Cottage Anlage, das vom Direktor der Cottage Baukanzlei, Architekt Carl von Borkowski (1829-1905), gezeichnet und vom im Cottage lebenden Landschaftsmaler Anton Hlavacek (1842-1926) coloriert wurde. Borkowski war seit 1872 maßgeblich für die Planung und Entwicklung des Cottage verantwortlich und nach seinen Plänen wurden etwa 200 Villen im Cottage errichtet. Er hat bei den diversen Erweiterungen des Cottage die neu entstandenen Häuser jeweils in das Bild aufgenommen. Aus diesem Grund gibt es auch verschieden Reproduktionen aus verschiedenen Stadien der Entwicklung.

Das Bild zeigt den Stand aus 1906 während z.B. eine oft abgebildete Reproduktion der auf hochqualitative Buchillustrationen spezialisierten Kunstdruckerei Angerer & Göschl aus dem Jahr 1888 den damaligen Entwicklungsstand nur bis in den Bereich der heutigen Hasenauerstraße zeigt und der Rest noch unverbaut gesehen werden kann.

Der Besitzer der weltberühmten Kunstdruckerei und Erfinder des ‚Wiener Trockenätzverfahrens‘, Carl Angerer, dessen Erfindungen auf dem Gebiet der Buchillustrationen bis in die 1960er Jahre angewandt wurden bis sie dann durch die Digitaltechnik abgelöste wurden, war ebenfalls Mitglied des Wiener Cottage Vereins und lebte in der Colloredogasse.

Test Inhalt

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Impressum

WIR HABEN ES GESCHAFFT - am 1. Juli 2019 ist das Parkpickerl da!

chaos in doebling

 

Fast drei Jahre hat hat das Chaos gewährt, aber letztendlich hat die Vernunft gesiegt.

Seit September 2016, als sich nach Einführung des Parkpickerls im 18. Bezirk die Blechlawine ins Döblinger Cottage ergoss, hat der Cottage Verein gekämpft. Wir haben mit den verantwortlichen Politikern gesprochen, diskutiert, gestritten, argumentiert - und sind gegen Wände gelaufen, wir haben mit der Presse gearbeitet, wir haben Flugblätter verteilt, Pickerln affichiert, das Problem emotional sozialen Medien thematisiert - wir haben mehr als zwei Jahre lang unser Bestes getan. Und wir haben es letztendlich geschafft. 

 

Das Parkpickerl für Döbling bringt uns allen mehr Lebensqualität:

Ruhigere Verkehrssituation für nur 0,25 EUR am Tag*
Langes Parkplatzsuchen ist nicht mehr erforderlich. Dadurch gibt es weniger Stress, weniger Verkehrslärm, weniger Abgase, bessere Luft und so eine gesündere Umwelt.

Mehr Sicherheit für Fußgänger und Autofahrer
Weniger Parkplatzsuchende bringen eine sicherere Verkehrslage und weniger Unfallrisiko. Blockierte Wege und Kreuzungen für Menschen mit Kinderwagen oder Gehhilfen werden wieder frei.

Entspanntes Parken in Wohnungsnähe**
Alles, was mit dem Auto transportiert wird, muss nicht mehr weit geschleppt werden. Es verkürzen sich auch die Anfahrtszeiten für Zusteller, Handwerker sowie mobile Kranken- und Altenbetreuer.

Bequemes Einkaufen
Parkplätze in der Nähe der Geschäfte im Bezirk zu finden, wird mit dem Parkpickerl wieder angenehmer - und sind für die Döblinger mit Pickerl kostenlos.