Rückwandlung der Grünstreifen

16. 6. 2020
 
Frau Bezirksvorsteherin Nossek plant, nach dem Sommer die versiegelten Parkflächen auf den Grünstreifen in der Colloredogasse wieder in Grünstreifen rückverwandeln zu lassen. Einerseits sollen so die Bäume wieder das dringend benötigte Nass erhalten, andererseits auch dieser Teil des Cottage seine charakteristische, elegante Allee-Struktur zurückbekommen.

Die Grünstreifen im Cottage haben Geschichte

Die Grünstreifen zwischen Gehsteig und Straße sowie die Alleebäume sind ein Charakteristikum des Cottage Viertels. Sie bestehen bereits seit auf dem (vom WCV anlässlich der Entstehung des Cottage-Viertels im Jahr 1872 erworbenen) Kleeacker zwischen der heutigen Haizingergasse und Sternwartestraße durch den Baudirektor des WCV, Carl von Borkowski, die Straßenstruktur festgelegt wurde. Vorbild war die damals neue Ringstraße, wo ebenfalls Grünstreifen mit Alleebäumen das Straßenbild formen.

Vom WCV und den Eigentümern der Liegenschaften wurden bis 1912, dem 40-jährigen Bestand des Cottage, zusammen mit den Grünstreifen auch an die 2000 Alleebäume in den bis dahin 16 geschaffenen Straßen im Cottage gepflanzt. Die Errichtung und Betreuung der Grünstreifen lag bis dahin in der Verantwortung der Liegenschaftsbesitzer, bevor diese Aufgabe dann von der Gemeinde Wien übernommen wurde.

Die Grünstreifen haben im Laufe der Zeit nicht immer die Wertschätzung bekommen, die sie als stilgebendes Element der Cottage-Anlage verdienen würden. Ihr Zustand ist im Vergleich zu dem gut gepflegten Ringstraßenvorbild etwas ärmlich. Lange Zeit wurden sie beispielsweise als „Hundstrümmerl“-Depot missbraucht, was erfreulicherweise heute infolge eines diesbezüglich geschaffenen Gesinnungswandels nicht mehr zutrifft. Viele wurden auch einfach asphaltiert, um in den engen Gassen mehr Parkplätze zu schaffen. Mit der Einführung des nicht von allen geliebten Parkmanagements in Währing und Döbling hat sich jedoch die Park-Situation im Cottage grundlegend geändert. Die „Fremd-Überparkung“ ist rapid zurückgegangen, es sind wieder normalere Zustände eingetreten und die Parkplatzsituation hat sich entspannt.

Heute: „Garteln ums Eck“

Was die – somit historisch bis 1912 fundierte – Anlage und Pflege von Grünstreifen im Cottage-Gebiet durch die Bewohner betrifft, gibt es in letzter Zeit eine Fortsetzung durch Privatinitiativen im Sinne der langfristigen Aktion „Garteln ums Eck“ der Stadt Wien. Diese fördert und unterstützt die Bepflanzung und Pflege dieser Grünstreifen durch Anrainer.

Ob einfache Bodendecker, lieblich blühende Rosen oder üppige Strauchpflanzungen im strammen Heckenschnitt: hier ist die Kreativität der Gartenliebhaber der Gegend gefordert - solange die Pflanzung im Rahmen des „eigenen“ Grünstreifens vor dem Haus bleibt.

Wenn auch Sie sich dafür interessieren, diese Flächen vor Ihrem Haus – und somit das Cottage Gebiet – zu verschönern, finden Sie hier Genaueres

Die Anmeldung bei der Gemeinde ist (nach persönlicher Erfahrung) einfach und die Handelnden der Stadt agieren unbürokratisch-motiviert.  

Langjährige Forderung des WCV

Die Rückwandlung der Grünstreifen und Wiederherstellung der typischen Allee-Struktur ist eine langjährige Forderung des Cottage Vereins. Wir sind daher sehr erfreut über diesen Beginn der Entfernung des Asphalts und werden weiter darauf drängen, dass auch die restlichen asphaltierten Grünstreifen im Cottage wieder in Grünstreifen rückgewandelt werden.

Umso mehr würde es uns freuen, wenn es viele Initiativen gibt, die Grünstreifen auch mit zusätzlichen, individuellen Pflanzungen durch Cottage-Bewohner zu verschönern.

 


 

Tempo 30 in der Hasenauerstraße

12. 6. 2020

Die NEOS wollten es genauer wissen und haben Ende Februar eine Umfrage bei den Bewohnern im Umkreis der Hasenauerstraße und der Gregor-Mendel-Straße durchgeführt, die allerdings durch die Corona-Krise etwas in die Ecke gedrängt wurde.

Bei einer Rücklaufquote von knapp 40 % (die für solche Umfragen durchaus zufriedenstellend ist) haben mehr als 2/3 der Umfrage-Teilnehmer ihre Unzufriedenheit mit der gegenwärtigen Situation geäußert. Sie befürworten Tempo 30, um die Verkehrssicherheit und das Lärmproblem zu verbessern. 

Die bisherigen Ausreden auf die Wiener Linien sind schon lange obsolet, sowohl von der Sache als auch von der Gewichtigkeit her. Es gibt mittlerweile viele Tempo-30-Zonen in Wien, die von Autobussen und Straßenbahnen befahren werden - nicht zuletzt auch den gesamten 18. Bezirk. 

So hoffen wir, dass dieses somit dokumentierte Ergebnis nun doch zu einem Umdenken und Abgehen von ständigen Beschwichtigungsäußerungen bei den Bezirksverantwortlichen führen wird.

 


 

Der Kreisverkehr Gymnasiumstraße/Hasenauerstraße kommt.

10. 6. 2020

Der Kreisverkehr kommt nun wirklich!

Die Bauarbeiten dafür sind für Juli/August 2020 vorgesehen.

Während der Bauarbeiten wird der aus dem 19. Bezirk kommende Verkehr über

Gymnasiumstraße - Felix-Mottl-Straße, Weimarer-Straße - Richard-Kralik-Platz - Weimarer Straße - Colloredogasse - Gymnasiumstraße

umgeleitet. Die vom 18. in den 19. Bezirk führende Fahrspur der Gymnasiumstraße bleibt offen.

Wir haben leider noch keine Informationen, wie der Kreisverkehr aussehen soll und bemühen uns um Details.

 


 

"Cottage-Gemälde" im Wien Museum entdeckt

 

10. 6. 2020

Im Zuge der Recherchen über die Geschichte des WCV für die geplante Festschrift zum 150-jährigen Jubiläum des Cottage-Viertels im Jahr 2022 haben wir entdeckt, dass im Wien Museum die große Ansicht der Cottage-Anlage aus der Vogelperspektive als bedenklich erhaltenes Gemälde verwahrt wird. Das Bild wurde dem WCV 1938 durch das Nazi-Regime entzogen und beschlagnahmt.

Nach einem entsprechenden Verfahren würde dieses Bild rückgestellt werden.

Es handelt sich um das Gemälde aus der Cottage Baukanzlei von Baudirektor Karl von Borkowski aus dem Jahr 1890, auf dem Borkowski jeweils beim Bau neuer Häuser im Cottage diese auf dem Bild aufgetragen hat.

Das Bild ist von vielen Reproduktionen her bekannt und ein oft verwendetes Motiv, um das Cottage darzustellen.

Wir sind in dieser Sache in Kontakt mit den zuständigen Stellen und fänden, es wäre ein interessanter Aspekt zum 150-jährigen Jubiläum, wenn dieses Original-Bild der Cottage-Anlage nach nun mehr als 80 Jahren der Abwesenheit wieder in den Besitz des Cottage Vereins zurückkommen würde.

Obenstehendes Foto ist das ist das einzige - und wie wir wissen leider nicht sehr gute - Foto des Bildes, das wir momentan haben. Wir wollten aber unsere Neugier auf das Original mit Ihnen teilen.

 


 

Kleines Sommerfest im Herbst?

10. 6. 2020

Das traditionelle Sommerfest des Cottage Vereins musste infolge der in letzter Zeit alles beherrschenden Gründe und der Sperre aller Restaurants abgesagt werden.

Wir überlegen, die für 10. September 2020 geplante Generalversammlung so zu gestalten, dass wir bei diesem Termin auch einen kleinen Ersatz für den entfallenen gesellschaftlichen Teil des Sommerfestes bieten können. 

Im Moment sind wir dabei, einen geeigneten Ort für diese Kombinationsveranstaltung zu suchen, der sowohl organisatorisch für Präsentationen im Rahmen der Generalversammlung geeignet ist, als auch die gastronomischen Möglichkeiten bietet - und natürlich im Cottage selbst oder in der nahen Cottage-Umgebung liegt. 

Wir werden Sie sofort informieren, sobald wir Ort und Zeit wissen. 

 


 

Generalversammlung 2020

10. 6. 2020

Die für März diesen Jahres angesetzte Generalversammlung musste aus Corona-Gründen leider verschoben werden.

Wir haben nun als neuen Termin den 10. September 2020 geplant und bitten Sie, sich den Termin vorzumerken. Genaueres über Ort und Zeit folgt noch. 

Bei dieser Generalversammlung wird es auch wieder zu einer Wahl des Vorstandes kommen, die im 2-Jahres-Rhythmus in unseren Statuten vorgesehen ist. 

Interessenten, die im neuen Vorstand mitarbeiten wollen, bitten wir, sich bei uns zu melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

Ein Leben im Zeichen der Kunst

12. März 2020

Der WCV stellt ein Mitglied vor, das schon sein ganzes Leben lang von der Kunst begleitet wird und sein Talent auch im Cottage ausübt: den Maler, Zeichner und Hobbymusiker Peter Schmidt.

 


Von Singapur ins Wiener Cottage

11. März 2020

Der WCW freut sich, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen: Die Familie Goh aus Singapur, die bereits seit 7 Jahren im Cottage wohnt und der Musik wegen nach Wien gekommen ist.

Hier finden Sie mehr über diese interessante Familie, ihre Instrumentensammlung, die Amadeus International School und eine Veranstaltung der Musikschule.

 


 

Generalversammlung des Cottage Vereines verschoben

9. März 2020

Die diesjährige Generalversammlung des Cottage Vereines war für 17. März 2020 geplant. Leider müssen wir diese aus allseits bekannten Gründen verschieben. 

Wir hoffen, diese Veranstaltung im Mai 2020 abhalten zu können. Wir werden Sie zeitgerecht darüber informieren.

 

Das Sommerfest wird - so hoffen wir aus heutiger Sicht - am 18. Juni 2020 wieder im Türkenschanzpark stattfinden. Auch darüber werden wir Sie noch informieren. 

Einladungen dazu werden zeitgerecht ausgesandt. 

 


 

"Vermutungen" zum Kreisverkehr Gymnasiumstraße/Hasenauerstraße

 

17. Dezember 2019, Update am 9. März 2020

In der Bezirksvertretungssitzung von Währing vom 12. 12. 2019 wurde die Errichtung eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Gymnasiumstrasse/Hasenauerstrasse beschlossen.

Man verspricht sich damit Entschärfungen und erhöhte Sicherheit in diesem kritischen Bereich - ohne eine Ampelanlage zu installieren, die hier nicht ideal wäre. 

Wir sind gespannt, wie der neue Gelenksbus 40a dies bewältigen wird und ob diese Maßnahme wirklich die Probleme an dieser Kreuzung lösen kann.

Leider war nichts Genaueres darüber aus den Bezirksverwaltungen in Erfahrung zu bringen.

Unsere Vermutung: Möglicherweise plant man einen "überfahrbaren Mini-Kreisverkehr" - ähnlich zu unserem obenstehenden Foto aus Kitzbühel. Dieser Kreisverkehr ist altbewährt und wird auch von vielen Bussen befahren. 

 


 

Tempo 30 auf der Hasenauerstraße

25. Jänner 2020

Der Cottageverein bekräftigt neuerlich seine  Forderung nach Tempo 30 auf der Hasenauerstraße.

In den nächsten Wochen werden in den vom Lärm betroffenen Gebieten Flugblätter verteilt, die dazu aufrufen, direkt an die Bezirksvorstehenden des 18. und 19. Bezirkes zu schreiben, um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen.

Bisher wurden wir mit dem Argument vertröstet, dass die Wiener Linien dagegen sind, da zwei Autobuslinien über die Hasenauerstrasse geführt werden und eine Tempoeinschränkung für die Busse problematisch wäre. Mittlerweile ist Tempo 30 in vielen Straßen Wiens mit Autobus- und auch Straßenbahnführung, wie auch der Döblinger Hauptstraße und der Gymnasiumstraße Vorschrift. Wir meinen, dass dieses Argument der Wiener Linien somit nicht mehr gültig ist.

Das hier beiliegende Flugblatt wird in den letzten Jännertagen und in der zweiten Februarhälfte dreifach verteilt, um die notwendige Aufmerksamkeit zu erreichen.